Weitere Neuigkeiten

Aktuelles

12.07.2018

Frauen stärker fördern - Bildungsseite im Kölner Stadtanzeiger vom 07.07.2018

DOROTHEE MENNICKEN beschreibt, wie durch betriebliche Maßnahmen weibliche Fachkräfte gebunden werden können.

In vielen Unternehmen ist der Fach- und Führungskräftemangel deutlich spürbar. Die Zahl der Menschen, die sich auf ausgeschriebene Stellen bewerben, wird geringer. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen haben häufiger Schwierigkeiten, die passenden Fach- und Führungskräfte zu finden. Nicht zuletzt wegen des demographischen Wandels ist es für die Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen überlebensnotwendig, geeignete Strategien zu entwickeln, um passende Fachkräfte zu gewinnen.
Auf der anderen Seite gibt es eine Frauengeneration, die so gut ausgebildet ist, wie keine andere vor ihr. Ein hoch qualifiziertes Potenzial, das bei weitem noch nicht ausgeschöpft ist. Es lohnt sich also für Unternehmen, innovative Maßnahmen zu ergreifen, damit sich mehr Frauen als Fach- und Führungskräfte bewerben und auch im Unternehmen bleiben.
Es ist von zentraler Bedeutung, sich mit passenden Rahmenbedingungen für den Arbeitsalltag als attraktive Arbeitgeber zu positionieren. Dazu gehören beispielsweise Angebote zur beruflichen Entwicklung wie Coaching und Mentoring. Weitere Bereiche sind frauenfördernde betriebliche Maßnahmen in den Bereichen Rekrutierung von qualifizierten Frauen, Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Vereinbarkeit von Pflege und Beruf, Weiterbildung und Führung in Teilzeit.

Informationsmaterial nutzen
Mittlerweile gibt es viele Angebote mit konkreten Hinweisen und Best-Practice-Modellen zur Gewinnung und Bindung weiblicher Fach- und Führungskräfte. Es zahlt sich aus, sich auf Frauen zu konzentrieren – denn auch Männer schrecken vor familien- und mitarbeiterinnenfreundlichen Arbeitgebern nicht zurück.
Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln hat Broschüren zum Thema Frauenförderung herausgegeben:

„Beruf und Pflege vereinbaren“
In seinem Leitfaden informiert das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln Unternehmen und ihre Beschäftigten über die verschiedenen Unterstützungsmöglichkeiten im Fall einer Pflegebedürftigkeit von Angehörigen. Die Broschüre enthält Tipps, viele weiterführende Adressen und Links sowie Good-Practice-
Beispiele.

„Mit Stellenanzeigen gezielt weibliche Fachkräfte gewinnen“
Praxisnahe Informationen für Unternehmen zur Gestaltung von Stellenanzeigen, die Frauen ansprechen und motivieren, sich zu bewerben, finden sich in diesem Leitfaden. Dazu haben die Kompetenzzentren Frau & Beruf Region Köln und Bonn/Rhein-Sieg gemeinsam mit dem Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln und der FOM Hochschule für Oekonomie und Management in einem Gemeinschaftsprojekt Prototypen für Stellenanzeigen entwickelt, welche Frauen besonders ansprechen.

„Frauen fördern durch Fort- und Weiterbildung“
Empfehlungen und Tipps für Unternehmen, mit welchen Möglichkeiten sie gezielt Frauen bei ihrer beruflichen Weiterentwicklung fördern können, sind in dieser Broschüre übersichtlich zusammengefasst. Die wichtigsten Fort- und Weiterbildungsprogramme werden erläutert, zudem finden sich Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten sehr übersichtlich strukturiert in der Broschüre. Zusätzlich sind regionale Beratungsstellen und wichtige Links zu weiteren Informationen aufgeführt.


Einzelne Exemplare dieser drei Broschüren können beim Kompetenzzentrum Frau & Beruf Region Köln direkt bestellt werden. Schicken Sie eine E-Mail an: competentia@stadt-koeln.de

INFORMATION
Arbeitgeberservices der Bundesagentur für Arbeit in der Region:
www.arbeitsagentur.de/unternehmen/foerderung-weiterbildung

Kompetenzzentrum Frau & Beruf
www.competentia.nrw.de/koeln

Kölner Kammern:
www.hwk-koeln.de
www.ihk-koeln.de